Donnerstag, 24. September 2020

Rezension: "Ivy & Abe" von Elizabeth Enfield

Eine etwas andere Liebesgeschichte oder vielleicht doch nicht?

Bibliografische Infos:
Verlag: Diana
Reihe: nein
Übersetzerin: Babette Schröder
Erscheinungsdatum: 13.05.2019
Seitenzahl: 448
ISBN: 978-3-453-36040-2


Klappentext:
Ivy und Abe – zwei Menschen, die füreinander bestimmt sind. Sie begegnen sich zu verschiedenen Zeiten in ihrem Leben. Doch das perfekte Glück verpassen sie immer. Mal wechseln sie ein paar Worte in einem Café, dann trennen sich ihre Wege wieder. Ein anderes Mal haben sie eine Affäre miteinander. Später sind sie verheiratet, aber ihre Ehe steckt in einer tiefen Krise. Ihr Leben lang tragen Ivy und Abe etwas von dem anderen in sich. Innige Momente, in denen sie ihre Liebe spüren. Wird sie je von Dauer sein?


Meine Gedanken:
Beim Stöbern im Secondhand Buchladen habe ich dieses Buch aufgrund seines schönen Covers entdeckt. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und vielleicht etwas an "Zwei an einem Tag" erinnert.

Anfangs war ich beim Lesen ein wenig verwirrt, denn die Geschichte wird rückwärts erzählt. Im ersten Teil sind Ivy & Abe um die 70, treffen sich nach vielen Jahrzehnten wieder und verlieben sich. Dabei war die besondere Spannung zwischen ihnen sehr gut spürbar.
Doch dann im nächsten Teil hält die Geschichte plötzlich ein anderes Setting bereit: Ivy & Abe sind etwas jünger und treffen erneut aufeinander.

So erzählt dieses Buch im Verlauf verschiedenste Szenarien: Ivy und Abe begegnen sich immer anders, mit unterschiedlichen Vorgeschichten und Konstellationen. Jedes Mal bleibt die Frage, wie es weiter geht. 
Durch diese sehr verschiedenen Abschnitte/Kapitel fehlte es mir stellenweise jedoch an Tiefgang. Manchmal hätte ich doch einfach gern noch ein paar mehr Details erfahren. Wo im ersten Abschnitte Gefühle und Knistern zwischen Ivy und Abe zu spüren waren, kam das im weiteren Verlauf nicht mehr so deutlich rüber. 

Irgendwie mochte ich diesen Aufbau der Geschichte und gleichzeitig hat er mich verwirrt. Denn manchmal habe ich Personen aus den verschiedenen Abschnitten nicht direkt zuordnen können oder durcheinander gebracht.
Die zentrale Frage fand ich allerdings sehr spannend und gut umgesetzt: Gibt es die eine große Liebe, den richtigen Menschen für den Rest des Lebens? Oder gibt es zusätzlich noch den richtigen Zeitpunkt für diesen Menschen? Vielleicht ist es auch nur eine Frage nach dem Zeitpunkt und zu verschiedenen gibt es auch andere große Lieben. 
Zugegeben über diese Frage denke ich auch immer noch nach. Ich persönlich glaube an die große Liebe und möchte vielleicht einfach daran glauben, auch wenn es naiv sein mag. Deshalb konnte mich die Geschichte gut abholen.

Fazit:
Insgesamt ein eher ruhiges Buch, was jedoch mit einer zentralen Frage und interessanter Umsetzung einher kommt. In immer anderen Lebensabschnitten begleiten wir Ivy wie sie Abe begegnet und beobachten genau diese Treffen und ihre Verläufe gespannt. 
Wer eine etwas andere Liebesgeschichte sucht, ist mit diesem Buch ganz gut beraten. Mir hat es ein paar lockere Lesestunden beschert, mich nicht zu Tränen gerührt. Muss es aber auch gar nicht.

Mittwoch, 29. Juli 2020

Rezension: "Wild - Sie hören dich denken" von Ella Blix

"Ein Wald, in dem alles möglich ist!"

Allgemeine Infos:
Verlag: Arena
Reihe: nein
Originaltitel: Wild - Sie hören dich denken
Altersempfehlung: ab 12 Jahre
Erscheinungsdatum: 01.05.2020
Seitenzahl: 376
ISBN:
978-3-401-60510-4


Klappentext:
Während einer Exkursion verschwindet die fünfzehnjährige Noomi auf rätselhafte Weise. Erst einen Tag später wird sie endlich gefunden: angsterfüllt und ohne Gedächtnis.

Verstörende Erinnerungsfetzen an eine blutige Jagd und massive Felsgipfel führen sie schließlich in ein abgelegenes Waldcamp. Was ist dort mit ihr geschehen? Auf der Suche nach Antworten folgt sie einer Spur tief ins Herz des Waldes. Doch ist sie bereit für die Wahrheit, die dort lauert?

Ein einsames Camp.
Ungezähmte Natur.
Ein Wald voller Mysterien.
Ein Geheimnis von zerstörerischer Kraft.

An dieser Stelle vielen Dank an den Arena Verlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Meine Meinung:
In der Geschichte begleiten wir vier Jugendliche in das Feel-Nature Camp für jugendliche Straftäter mitten im Wald. Jeder ist aus verschiedenen Gründen dort, die wir anfangs überhaupt nicht kennen und die vier untereinander auch nicht. Erzählt wird immer abwechselnd aus Sicht jedes Jugendlichen, was ich sehr gelungen fand. Wobei es mich gerade am Anfang noch verwirrt hat, bis ich die vier einander zuordnen konnte. Jedoch hat man da schnell den Bogen raus, denn die vier könnten unterschiedlicher nicht sein. So sollte eigentlich jeder seinen Liebling finden, wobei ich mit der Zeit mit allen ganz gut konnte.

Ein Lob für die Beschreibungen der Natur und vom Camp selbst. So bildhaft, lebendig und atmosphärisch, dass ich mich selbst gefühlt habe, als würde ich mitten im Wald stehen.  
Zusätzlich mochte ich den Verlauf der Geschichte, die kleinen Cliffhanger und Andeutungen an den Kapitelenden und wie langsam die Spannung aufgebaut wurde und ich unbedingt mehr erfahren wollte. 

Bis zum letzten Drittel der Geschichte hatte ich diverse Theorien, aber tatsächlich nur eine wage Vermutung, die auch nur in Teilen richtig war. Leider muss ich an dieser Stelle sagen, dass ich den Klappentext der ersten Auflage nicht so gelungen finde, da er einem möglicherweise viel vorweg, wenn man einmal eine Vorahnung hat. 
Der oben eingefügte Klappentext ist von der zweiten Auflage, der deutlich besser und so spoilerfrei ist und einfach nur Spannung aufbaut. 

Die Auflösung selbst war zwar gut und rund, aber mir persönlich fehlte etwas. Selbstverständlich kann das Thema auch nur grob angerissen werden, aber dennoch finde ich, dass man hier hätte mehr ins Detail gehen können. Der Teil fiel also für meinen Geschmack zu kurz aus bzw wurde zu schnell erzählt.  

Vielleicht mag meine Einschätzung aber auch daran liegen, dass ich mit meinem Alter nicht mehr Original-Zielgruppe bin und allein der Tatsache wegen höhere Ansprüche habe. Oder aber natürlich, dass ich durch mein Studium eh Interesse an diesem Thema habe und da super viel zu wissen möchte.

Fazit:
Wen der Klappentext anspricht, sollte unbedingt mal rein lesen und und sich hoffentlich von der Geschichte und ihrer Spannung in den Bann ziehen lassen. Mich konnte beides überzeugen.

Spannung sowie eine spürbar tolle Atmosphäre bringen tolle Lesestunden. Die Grundidee fand ich gut umgesetzt. Jedoch hat mich gerade im letzten Drittel die Umsetzung ein bisschen enttäuscht. Das mag aber auch meinem Alter oder dem Interesse am Thema geschuldet sein. 

Übrigens finde ich es echt toll, dass das Buch auf Umweltpapier gedruckt wurde, quasi auch passend zum Thema Natur. Hat inhaltlich absolut nichts zu sagen, aber ich finde es gut und erwähnenswert vom Verlag! 

Montag, 6. Juli 2020

Rezension: "Blutgott" von Veit Etzold

"Nichts für schwache Nerven!"

Allgemeine Infos:
Verlag: Knaur
Reihe: Teil 7 von 7
Originaltitel: Blutgott
Erscheinungsdatum: 01.04.2020
Seitenzahl: 464
ISBN: 978-3-426-52408-4


Klappentext:
Ein Mädchen sitzt allein in einem schäbigen alten Abteil eines IC, der gerade Nordrhein-Westfalen durchfährt. Plötzlich öffnet sich quietschend die Tür: Eine Gruppe Jungen betritt das Abteil. Zielstrebig nähern sie sich den Fenstern und ziehen die Vorhänge zu. Was dann geschieht, jagt den hartgesottenen Ermittlern vom LKA Berlin um Patho-Psychologin Clara Vidalis Schauer über den Rücken … Und es bleibt nicht bei diesem einen außergewöhnlich brutalen Mord, verübt noch dazu von einer Gruppe Minderjähriger – bald schlagen die kindlichen Killer-Kommandos in ganz Deutschland zu. Clara Vidalis glaubt nicht an Zufälle. Und sie kann (und will) auch nicht glauben, dass die Teenager auf eigene Faust gehandelt haben. Was sie nicht ahnt: In seiner Welt ist ihr wahrer Gegner ein Gott. Und die Messen, die er von seinen Anhängern fordert, sind blutige »slash mobs«.

An dieser Stelle vielen Dank an den Knaur Verlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Meine Meinung:
Beim ersten Lesen des Klappentexts musste ich zunächst schlucken und fragte mich, ob mir dieses Buch nicht vielleicht zu krass ist.

Der Fall hat es tatsächlich auch in sich und ist wirklich nichts für schwache Nerven. Die Details, die der Autor beschreibt, waren hart an der Grenze, aber (meiner Meinung nach) nicht so krass, wie in Teil 6. Dort hatte ich das Gefühl, dass noch mehr ins Detail gegangen wurde, was nicht nötig war. Darauf wurde hier in geringerem Maß verzichtet. Dennoch habe ich manche Passagen nur überflogen, weil sie mir zu detailreich waren.

Ansonsten hatte der Fall eine Dynamik, die ziemlich viel Spannung aufgebaut hat und man irgendwie wegschauen und gleichzeitig doch wissen wollte, wie es weiter geht. Hier hat der Autor sich eine erschreckende Idee über eines unserer Gesetze aufgebaut - Straffreiheit für Täter*innen bis 14 Jahre. Gut gelungen und unglaublich perfide zugleich.

Das Wiedersehen mit Clara und ihrem Team hat mich sehr gefreut. Ich mag sie, ihr Team und die Zusammenarbeit ganz gern und habe die einzelnen Charaktere, ihre Persönlichkeiten und Eigenarten, über sechs Bände doch etwas ins Herz geschlossen. Aber irgendwie fehlte mir hier der gewohnte Ermittlungsstil. Es ist nicht verwerflich, im Dunkeln zu tappen, sondern im Gegenteil eher auch authentisch. Dennoch wirkte ihre Idee, um dem Täter näher zu kommen, etwas weit her geholt bzw war es eine sehr krasse, ungewöhnliche Maßnahme. Irgendwie spannend, aber gleichzeitig fragte ich mich, wie realistisch das tatsächlich wäre.

Leider hat mich das Ende eher enttäuscht. Von einer Auflösung hätte ich mehr erwartet. Auch wenn es die Reihe um Clara Vidalis ist, waren die Fälle an sich bisher immer komplett abgeschlossen. Dementsprechend lässt es mich sehr unbefriedigt zurück und auch die Wendung am Ende habe ich eher skeptisch beäugt.

Fazit:
Veit Etzold schreibt eindeutig nicht für schwache Nerven, denn der Fall hat es in sich. Falls ihr so etwas mögt, kann ich euch dieses Buch bzw die Reihe rund um Clara Vidalis empfehlen. Spannung ist auf jeden Fall vorhanden.
Der 7. Teil lässt mich jedoch sehr zwiegespalten zurück: Die Grundidee des Falls war echt gut, aber die Umsetzung und Ermittlung des lieb gewonnenen Teams nicht so rund wie gewohnt. Das Ende konnte mich leider nicht überzeugen, und auch kurz vorher fand ich die Entwicklung leicht fragwürdig.
Spannend ja - aber nicht die gewohnte Atmosphäre, die ich aus vorherigen Teilen der Reihe kenne und mag.