Sonntag, 28. Juni 2020

Dicke Bücher Camp 2020 - Mein Reisegepäck

Das Dicke Bücher Camp geht dieses Jahr in die dritte Runde und Marina von Nordbreze lädt uns wieder ein, unsere Koffer mit Büchern ab 500 Seiten zu füllen. So steht also der Juli und August ganz im Zeichen dieser sonst vielleicht eher abschreckenden Bücher.
Im Juli bin ich zwar noch (etwas) mit der Uni beschäftigt, aber im August habe ich voraussichtlich viel Lesezeit.

Ich mag das Camp und die Chance ganz gern und möchte euch im folgenden meine vier Reisebegleiter vorstellen.


"Das kleine große Glück" von Lucy Dillon - 544 Seiten
Der Klappentext klingt nach eine guten Mischung aus Roman und Liebesgeschichte. Ich bin sehr gespannt drauf und erhoffe mir schöne Lesestunden fernab von fantastischen Welten, die mir die anderen drei Bücher zu Genüge bieten.

"Das Lied der Dunkelheit" von Peter V. Brett - 800 Seiten
Ich freue mich sehr auf diese umfangreiche Fantasy Geschichte, denn es wird ein Reread. Vor zwei Jahren habe ich den ersten Teil bereits schon mal gelesen und war sehr begeistert. Es ist echt gut und spannend geschrieben, aber man muss auch den Kopf für die Geschichte haben. Ich habe aber richtig Lust, wieder in die Welt einzutauchen und weiter zu lesen. Gleichzeitig schreckt mich die Dicke auch etwas ab, also nutze ich sehr gern das Camp dafür.
Hiermit werde ich wahrscheinlich auch beginnen.

"Das Flüstern der Nacht" von Peter V. Brett - 1008 Seiten
Den zweiten Teil der Reihe möchte ich auch gern im Zuge des Dicken Bücher Camps lesen, denn mit 1008 Seiten verspricht er viele spannende Stunden Lesezeit. Zusätzlich hatte ich mir dieses Buch auch für mein 20 Bücher für 2020 vorgenommen. Passt also perfekt.

"Animant Crumbs Staubchronik" von Lin Rina - 550 Seiten
Diese Geschichte wartet schon viel zu lange auf meinem SUB und eigentlich möchte ich sie auch schon ewig lesen. Deshalb ebenfalls vorgenommen für 20 Bücher für 2020 und mit seiner Seitenzahl passt es einfach zusammen. Ich bin unglaublich gespannt!

Kennt ihr bereits einen meiner Reisebegleiter? Seid ihr selbst beim Dicken Bücher Camp dabei?
Habt einen schönen Tag!

Donnerstag, 25. Juni 2020

Rezension: "Duftapotheke - Ein Geheimnis liegt in der Luft" von Anna Ruhe

Warum sind plötzlich alle Nachbarn so neugierig und was meinte der Junge von nebenan mit Gruselvilla? Versteckt die alte Villa tatsächlich ein Geheimnis?

Allgemeine Infos:
Verlag: Arena
Reihe: Teil 1 von 5
Illustratorin: Claudia Carls
Alter: ab 10 Jahre
Erscheinungsdatum: 15.01.2018
Seitenzahl: 264
ISBN: 978-3-401-60308-7


Klappentext:
In der alten Villa riecht es seltsam – nach tausend Dingen gleichzeitig. Es ist das erste, was Luzie an ihrem neuen Zuhause auffällt. Aber die Gerüche führen nirgendwohin und der Schlüssel, den Luzie unter einer Bodendiele findet, passt in kein Schloss. Gibt es in der Villa etwa ein verstecktes Zimmer? Gemeinsam mit ihrem kleinen Bruder Benno und dem Nachbarsjungen Mats macht sich Luzie auf die Suche. Als sie in den verborgenen Teil der Villa vordringen, trauen die Kinder ihren Augen kaum: Auf deckenhohen Regalen reihen sich zahllose Duftflakons aneinander, in denen es nur so schillert und sprudelt! Doch in den Fläschchen schlummern nicht nur schöne Überraschungen, sondern auch jede Menge Gefahren.
Vor allem ein Flakon wäre besser für immer verschlossen geblieben…


Meine Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte gestaltet sich zunächst angenehm, nimmt dann auch aber recht bald an Spannung auf. Zwischendurch wechseln sich ruhig-spannende Passagen mit dynamischen Kapiteln ab.

Die Idee hat mir ganz gut gefallen. Alleine der Titel hat mich schon neugierig gemacht. Denn jeder von uns kennt eine gewöhnliche Apotheke, aber was genau es mit einer Duftapotheke auf sich hat, wollte ich natürlich unbedingt herausfinden. Da hat die Geschichte meine Erwartungen eindeutig erfüllt.
Auch wenn hier noch ein paar Fragen offen bleiben, die dann in den Fortsetzungen beantwortet bleiben, wurde meine Neugierde befriedigt.

Ich mochte es sehr, wie wir nicht nur Luzie als Protagonistin haben, sondern auch ihr kleiner Bruder Benno und der Nachbarsjunge Mats immer mit von der Partie sind. So hatte ich noch mehr das Gefühl, als Gruppe von "Kindern" durch die Gänge zu schleichen, um ein Geheimnis zu entdecken. Eben so wie die kindliche Vorstellung ist. Außerdem kann sich so jede/r Leser/in mit einem von den dreien identifizieren.

Für mich steht fest, dass ich die Reihe weiter verfolgen werde. Ich mochte die Idee der Geschichte sehr und finde, dass der Autorin ein guter Einstieg gelungen ist. Aber sicherlich gibt es noch viel mehr zu entdecken und deshalb bin ich gespannt, was die drei in den kommenden Teilen noch so erleben.
Trotzdem ist die Geschichte nach diesem Teil in sich abgeschlossen.

Fazit:
Hier erwartet euch ein sehr schönes Kinderbuch. Eine alte Villa, die ein Geheimnis birgt und drei Kinder, die genau dieses entdecken wollen. Aber es ist nicht nur irgendein Geheimnis, sondern es scheint etwas magisch zu sein. Findet es am besten selbst heraus.
Nebenher gibt es noch liebevolle kleine und große Illustrationen, die gut zur Geschichte passen und gemeinsam mit dem Cover das Ganze nochmal lebendiger machen. Wenn man nicht bereits eigene Bilder im Kopf hat.

Ein schönes, spannendes Kinderbuch zum Entdecken.

Donnerstag, 28. Mai 2020

Auf zu(r) neuen Seite(n)


Heute vor acht Jahren habe ich meinen aller ersten Beitrag bei Katja's Lesewolke geschrieben und damit diesen Blog ins Leben gerufen. Ich hatte endlich einen Ort, um über Bücher zu sprechen, meine Meinung zu schreiben und sie für mich zu sammeln. Ein Überblick über meine gelesenen Bücher und Austausch mit anderen darüber.
Ich habe tolle Leute über dieses Hobby kennengelernt und meine Liebe zum Buch noch weiter vertieft und vielfältiger neu entdeckt.

Mit dem Umstieg von Ausbildung zum Studium hatte ich deutlich weniger Zeit und Muse für den Blog. Habe ihn monatelang komplett unbeachtet gelassen und mich gefragt, ob ich ihn überhaupt noch weiterführen werde.
Die letzten Monate hingegen waren die Gedanken ganz andere: Mir fehlt das Bloggen, fehlt das Aufschreiben meiner Meinung, auch für mich selbst, und mir fehlt der Austausch.
Aber so wie der Blog aktuell ist, macht er mich nicht mehr zu 100% glücklich.
Damals wollte ich nicht unter meinem richtigen Namen bloggen, mittlerweile sieht es anders aus. Ich identifiziere mich zwar immer noch mit "Katja Wolke", aber weniger als früher.

Ich möchte, dass es "Julias Lesewolke" ist und deshalb habe ich genau das gemacht - ein neuer (alter) Blog. Design und gewohnter Aufbau sind weitestgehend geblieben. Nur der Name, und was so damit zusammenhängt, hat sich verändert. Für mich fühlt es sich deutlich besser an.
Als ich die letzten Wochen im Hintergrund einige Beiträge rüber kopiert habe (und es im Hintergrund noch weiter mache), spürte ich richtig, wie meine Motivation für neue Rezensionen und andere Beiträge wiederkam.

Wie geht es jetzt also konkret weiter:
Katja's Lesewolke wird weiterhin bleiben. Ich möchte den alten Blog nicht löschen, dazu bin ich zu nostalgisch. Die meisten Rezensionen wird es aber auch auf dem neuen Blog geben. Die werde ich also nach und nach einfügen.
Aber es werden bis auf diesen Beitrag keine neuen mehr dort kommen. Es wird eine Notiz geben, dass es jetzt auf Julias Lesewolke weiter geht.

Ich freue mich über jeden, der mir folgen mag oder neu hinzukommt.

Ansonsten findet sehr viel bei Instagram statt, wo ich mich auch mehr in die Buchcommunity einbringen möchte. Natürlich auch unter neuem Namen, in der Hoffnung, dass es nicht zu sehr verwirrt. Folgt mir also auch gern dort oder bei Twitter.

In diesem Sinn viel Freude auf dem neuen/alten Blog und wir lesen uns!